Breadcrumbs

Schaffung eines Familienalltages

Grundlagen für die Schule

Gute Gesundheitsgewohnheiten und regelmässige Abläufe sind ein erster Schritt zum Schutz Ihrer Familie vor Krankheiten. Holen Sie sich hier Tipps und Informationen zu guten Gesundheits-gewohnheiten, während Ihre Kinder in der Schule sind.

Schaffung eines Familienalltages

Ist das Schuljahr in vollem Gange, können Familienkalender voll von ausserschulischen Aktivitäten, besonderen Ereignissen, Sportübungsstunden und Hausaufgaben sein. Es kann für eine Familie sehr schwierig sein, die grundlegenden Pflichten und Aufgaben im Haushalt unter einen Hut zu bringen, um die Verbreitung von Keimen in der Wohnung zu vermeiden.

Indem Sie das Putzen in Ihren Alltag einbauen, kann eine Familie diese wichtigen Massnahmen in ihren Gesamtablauf integrieren - und das Putzen ausserdem beschleunigen und vereinfachen.

  • Bitten Sie Ihr Kind, sich für die Familie auch routinemässige Aufgaben auszudenken. Indem Ihre Familie ebenfalls Verantwortung übernimmt, werden sie engagierter sein und sich dazugehörig fühlen.
  • Bestimmen Sie für jedes Familienmitglied eine eigene Putzaufgabe. Jede Person kann für verschiedene Dinge verantwortlich sein, wie z.B. den Müll rausbringen oder Geschirr spülen. Die Aufgaben können auch im Wochenrhythmus rotieren.
  • Erstellen Sie einen wöchentlichen oder monatlichen Putzplan, der zeigt, welches Familienmitglied wann für eine bestimmte Aufgabe verantwortlich ist, wie z.B. Fegen oder die Wäsche zusammenlegen.
  • Lassen Sie Ihr Kind zu festen Tageszeiten sein Zimmer aufräumen - direkt nach der Schule oder vor dem Zubettgehen sind zwei gute Zeitpunkte.
  • Die Person, die die Dusche zuletzt benutzt hat, sollte die Wände der Dusche/Badewanne mit einem Reinigungsmittel für die tägliche Nutzung einsprühen oder die Wände und Türen der Dusche jeden Tag abziehen. Durch die tägliche Verwendung eines desinfizierenden Sprays kann die Entstehung von Schimmelpilzen und Mehltau in Duschen und Badewannen verhindert werden.
  • Reinigen Sie täglich das Küchenwaschbecken. Vergessen Sie nicht, Schneidebretter, auf denen rohes Fleisch, Geflügel und Meeresfrüchte zubereitet wurden, zu reinigen.
  • Wischen Sie jeden Abend vor dem Zubettgehen die Anrichten in Küche und Bad mit einem desinfizierenden Tuch ab - auf feuchten Oberflächen können mehr Keime entstehen als auf trockenen Oberflächen.
  • Ordnen Sie ankommende Post und Hausaufgabenunterlagen. Gehen Sie jeden Tag die Post durch und werfen Sie sie entweder weg, bearbeiten Sie sie oder heften Sie sie ab. Leeren Sie jeden Tag die Schultasche, um Essensreste wegzuwerfen, gebrauchte Hand-Desinfektionsmittel und Taschentücher nachzufüllen und alle notwendigen Unterlagen/Erlaubnisschreiben zu unterschreiben.
  • Stellen Sie eine Kiste oder einen grossen Behälter für "Gegenstände, die weggegeben werden" auf und tun Sie dort Spielsachen, Kleidungsstücke und andere Gegenstände hinein, die Sie nicht mehr benutzen, um die Unordnung zu reduzieren.

 

Schutz der Kinder vor Krankheiten

Zusätzlich zur Vorbeugung vor Keimen und zu Impfungen gibt es noch weitere grundlegende Dinge, die Ihr Kind tun kann, um gesund zu bleiben. Wenn Ihr Kind im Allgemeinen gesund ist, wird es besser Keime bekämpfen und Krankheiten, wie Erkältungen und die Grippe, verhindern können.

Unterstützen Sie Ihr Kind dabei, die folgenden allgemeinen Gesundheitstipps zu beachten:

  • Genug schlafen. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind für die Schule ausgeschlafen ist. Neun bis zehn Stunden Schlaf pro Nacht sind für ein normales Kind gesund.
  • Nährstoffreiche Lebensmittel essen. Eine gesunde Ernährung stärkt Ihr Kind nicht nur und hilft ihm bei der Bekämpfung von Krankheiten, sie hilft auch, Fettleibigkeit bei Kindern zu vermeiden. Fettleibigkeit ist ein landesweites Problem, das ein Kind der Gefahr für zahlreiche Erkrankungen aussetzt.
  • Beginnen Sie den Tag mit einem gesunden Frühstück, das nicht zu viel Zucker enthält.
  • Geben Sie Ihrem Kind ein Pausenbrot mit, das Vollkornbrot, Obst und Gemüse sowie magere Proteine enthält. Vergessen Sie die Wasserflasche nicht!
  • Versuchen Sie, abends gemeinsam als Familie zu essen. Sie können Ihrem Kind ein Vorbild für gesundes Essen sein.
  • Seien Sie vorsichtig bei Lebensmitteln, die bei Ihrem Kind eine allergische Reaktion auslösen können. Lebensmittelallergien werden immer häufiger und Symptome können von leicht bis lebensbedrohlich reichen. Zu den häufigsten Lebensmitteln, die Allergien verursachen, gehören:
    • Milch
    • Eier
    • Erdnüsse
    • Nüsse von Bäumen (darunter Paranüsse, Haselnüsse, Mandeln und Walnüsse)
    • Fisch
    • Schalentiere (darunter Muscheln, Krabben und Garnelen)
    • Soja
    • Weizen
    Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Kind auf eine bestimmte Lebensmittelart reagiert - vor allem, wenn es Atemprobleme bekommt - holen Sie sofort ärztliche Hilfe.
  • Achten Sie bei Kindern auf Lebensmittelsicherheit. Vermeiden Sie nicht pasteurisierte Milch oder Säfte, erwärmen Sie Fleisch und Eier, bis die Temperatur im Inneren sicher ist, und erinnern Sie Ihr Kind daran, sich vor dem Berühren oder Essen von Lebensmitteln die Hände zu waschen. Geben Sie Ihrem Kind keinen Fisch, der bekanntermassen hohe Konzentrationen von Methylquecksilber enthält. Dazu gehören Schwertfisch, Torpedobarsch, Königsmakrele und Haifisch.
  • Viel trinken. Es ist wichtig, dass Ihr Kind über den Tag verteilt viel Wasser zu sich nimmt - vor allem in der Grippesaison.
  • Körperlich aktiv sein. Studien zeigen, dass ein Kind insgesamt 60 Minuten am Tag aufstehen und sich bewegen sollte. Das muss nicht am Stück geschehen, so lange es hinterher insgesamt ein Stunde ist.
  • Denken Sie daran: Auch wenn Ihr Kind keine Sportart betreibt - es muss sich bewegen! Ermuntern Sie es dazu, Fahrrad zu fahren, spazieren zu gehen, Seil zu springen, zu tanzen, zu schwimmen - oder was auch immer ihm Spass macht.
  • Bewegung ist ausserdem eine gute Methode, um Stress loszuwerden und das Immunsystem zu stärken.
  • Stress reduzieren. Es ist wichtig, dass Ihr Kind eine kleine Auszeit bekommt, in der es "nur Kind sein" darf. Hausaufgaben sind wichtig, erlauben Sie Ihrem Kind aber auch ausserschulische Aktivitäten.
  • Gute Mundhygiene. Gesunde Zähne sind für die gesamte Gesundheit entscheidend. Ihr Kind sollte:
    • Die Zähne mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta mindestens zweimal täglich gründlich putzen, vor allem nach dem Frühstück und vor dem Zubettgehen.
    • Wenig Süssigkeiten und stärkehaltige Lebensmittel wie Chips und Bretzeln essen.
    • Täglich Zahnseide benutzen (ist Ihr Kind jünger als 8 Jahre, sollten Sie das bei Ihrem Kind machen).
    • Regelmässig zum Zahnarzt gehen.
  • Regelmässig baden: Helfen Sie Ihrem Kind dabei, einen Plan für die eigene Sauberkeit festzulegen. Zusätzlich zu regelmässigem Händewaschen sollte Ihr Kind vor oder nach der Schule baden oder duschen (so wie es in Ihren Familienalltag passt) und sich abwaschen, wenn es mal nicht badet. Dazu gehört dann das Waschen des Gesichts, der Achseln und der Genitalien mit Seife und Wasser. Kämmt/Bürstet Ihr Kind seine Haare täglich, muss es seine Haare bis zur Pubertät in der Regel nicht mehr als alle paar Tag mit Shampoo waschen. In der Pubertät entwickelt ein Kind dann ein stärkeres Interesse dafür, sich täglich zu pflegen.
  • Achten Sie auf Anzeichen für Kopfläuse. Kopfläuse kommen sehr häufig vor - und sind kein Zeichen für schlechte Hygiene. Sie sind ausserdem sehr ansteckend und können sich in Schulen schnell ausbreiten.

    Gibt es an der Schule Ihres Kindes Fälle von Kopfläusen:
    • Ermahnen Sie Ihr Kind, sich mit einem anderen Kind keine Hüte, Kämme, Schals, Helme und anderen Kleidungsstücke zu teilen.
    • Untersuchen Sie Ihr Kind alle drei bis vier Tage auf Anzeichen für Kopfläuse:
    • Lesen Sie mehr über Kopfläuse im Themenbereich "Häufige Kinderkrankheiten".

Für Informationen zur Vermeidung der Verbreitung von Keimen während der Erkältungs- und Grippesaison schauen Sie im Themenbereich "Erkältung und Grippe" nach.